Peritoneum

  • Bauchfell
    Das Peritoneum ist der Fachbegriff für das sog. Bauchfell. Dieses kleidet die Bauchwand aus und hüllt einen Teil der Bauchorgane, nämlich die beweglichen Organe (Leber, Gallenblase, Milz, Magen und Teile des Darms), ein. Die Beweglichkeit dieser Organe muss z. B. bei einer Frau gewährleistet sein, um im Falle einer Schwangerschaft der sich aufrichtenden und wachsenden Gebärmutter (mitsamt den Ovarien) Platz zu machen.Andere Organe liegen völlig außerhalb des Peritoneums (z. B. die Nieren) bzw. sind nur mit der dem Bauch zugewandten Seite von ihm überzogen (z. B. die Bauchspeicheldrüse).
    Das Peritoneum ist durch seine Beschaffenheit in der Lage, Flüssigkeiten abzusondern bzw. aufzunehmen. Um die Beweglichkeit der o. g. Bauchorgane zu gewährleisten, ist die sog. Peritonealhöhle stetig mit einer geringen Menge (ca. 50 ml) Flüssigkeit gefüllt. Vermehrt sich diese Flüssigkeit krankhaft, so liegt ein sog. Aszites vor.

    1.943 mal gelesen